Pelzmaärtelmarkt-2016-0_1Erstmals hat der Helmbrechtser Pelzmärtelmarkt auf dem Freigelände an der Alten Weberei stattgefunden. Den neuen Platz nahmen die Besucher gleich gut an, auch wenn vielleicht der eine oder die andere das kleinere Budendorf um die Kirche romantischer fand. Am neuen Ort ist aber deutlich mehr Platz und trotz der vielen Besucher herrschte kaum Gedränge.

Bereits am Samstag fand dort mit der Weihnachtsparty eine Premiere statt. Der gute Zuspruch übertraf die Erwartungen der Veranstalter. „Schon kurz nach 18 Uhr bevölkerten viele Leute den Platz, es kamen auch viele Familien, ich bin überwältigt“, freute sich Carola Robert, die als zweite Vorsitzende von „Helmbrechts aktiv“ Party und Markt organisiert hat. Die einheimischen Vereine Die Gunga, Wasserwacht-Ortsgruppe, FC Ort und TV Oberweißenbach sowie der Gewerbeverein selbst boten Speisen und heiße Getränke mit Namen wie „Beschwipster Apfel“ oder „Schneegestöber“ an. Dazu lieferte ein Discjockey Partymusik und verbreitete beste Stimmung.

 

Besinnlicher ging es dann am Sonntag zu. An dem profitierten die Helmbrechtser vom zwar kalten, aber schönen Wetter, das förmlich zu einem kleinen Bummel durch den Markt einlud. Dort konnten die Besucher nicht nur schöne Unikate kaufen, es gab auch verschiedene Krippen zu sehen. Den Mittelpunkt des Platzes bildete eine eigens für den Markt angefertigte Krippe, dazu standen in den Schaufenstern des Stoffwerkes weitere beachtenswerte Exemplare mit der biblischen Szene aus Bethlehem. Bewundern konnte man Darstellungen des Stalls mit dem Jesuskind, Maria und Josef und Hirten sowohl aus feinem Holz als auch mit Figuren aus Legosteinen, gefertigt von den Mädchen und Jungen des Kindergartens der Arbeiterwohlfahrt; ferner wurde ein Origami-Exemplar präsentiert, ebenso eine Krippe aus Wolle, hergestellt von den Helmbrechtser Strickerinnen. Die Frauen aus dem Handarbeitskreis verkauften übrigens zum Markt wieder ihre Produkte und wollen den Erlös dem Tierheim in Pfaffengrün spenden. Ebenfalls schöne Artikel fanden die Gäste aus nah und fern an den Ständen von Vereinen und Schulen. Als einer der Verkaufsschlager erwiesen sich die gebastelten Engel der Mittelschule.

Am Nachmittag gab es außerdem ein Rahmenprogramm, das mit der Begrüßung der Gäste durch Bürgermeister seinen Anfang nahm. Stefan Pöhlmann, der u. a. MdL Klaus Adelt willkommen hieß, freute sich über die zahlreichen Besucher auf dem neuen zentralen Platz der Stadt. Die hatten ihrerseits viel Spaß, konnten sie doch in einem Chor Weihnachtsweisen mitsingen, den von Interpreten aus der Villa Weiss vorgetragenen Instrumentalmusikstücken lauschen und ein Krippenspiel der Mittelschule anschauen. Selbstverständlich kam auch der Pelzmärtel mit seinen Weihnachtsengel auf das Gelände an der Alten Weberei. Nach einer kurzen Ansprache an Jung und Alt verteilten der Namensgeber des Marktes und seine Helfer kleine Süßigkeiten an die jungen Besucher.

Gegen 18 Uhr schloss das weiträumig aufgebaute Dorf seine Pforten, doch wer weiterfeiern wollte, hatte dazu in den Helmbrechtser Gaststätten oder auch im vom Guerillaverein bewirtschafteten Kesselhaus dazu Gelegenheit.

Der Platz um die Kirche hat sicher viel adventliches Flair, aber auch das neue Gelände hat seine Reize und erwies sich einmal mehr für solche Veranstaltungen als ideal.

 

Bild:

An der neuen Krippe für den Pelzmärtelmarkt hatten sich die Sponsoren und Helfer versammelt, denen der Verein „Helmbrechts aktiv“ für ihr Engagement herzlich dankte. Von links: Bürgermeister Stefan Pöhlmann, Peter Reikanhas, Tobias Schingnitz von der VR Bank, Wolfgang Feilner, Helmbrechts-aktiv- Vorsitzender Marco Klein, dessen Stellvertreterin Carola Robert, Sebastian Peetz von der Sparkasse, Ulli Schubert, der Leiter des Baubetriebshofes der Stadt Helmbrechts. Nicht anwesend sein konnte ein Vertreter der Firma Kunststoff Helmbrechts, die ebenfalls als Sponsor in Erscheinung getreten ist.

Nächste Termine