Blumentopfaktion_2Rund 200 farbige mit Pflanzen besetzte Blumenkübel sollen ab Mai für ein buntes Bild in der Helmbrechtser Innenstadt sorgen. Gemeinsam mit Stadtbaumeister Wolfgang Baier, Raimund Böhringer und Ellen Naumann vom Stadtumbaumanagement legten in zwei aufeinanderfolgenden Begehungen an der Aktion interessierte Bürger die Standorte für die aufzustellenden Behälter fest. Diese überdimensionalen Töpfe hat die Kommune in vier verschiedenen Größen und fünf Farben angeschafft.

Um den Verkehr durch die Aufstellung der Gefäße nicht über Gebühr zu behindern, achtete Polizeihauptkommissar Gernot Schuler auf die Einhaltung des geforderten Mindestabstandes von 30 cm  von der Fahrbahn.

Für ihn ist die Aktion auch eine gute Möglichkeit, das „wilde Parken“ im betroffenen Gebiet einzuschränken, denn dort stellen täglich viele Fahrzeughalter ihre Autos im Parkverbot außerhalb der gekennzeichneten Stellplätze ab. „Über kurz oder lang wird sich hier sowieso einiges gravierend ändern“ kündigte er in diesem Zusammenhang verschärfte Kontrollen in der nächsten Zeit an. 

In den beiden Rundgängen mit Vertretern von „Helmbrechts aktiv“ und Einwohnern, die bereit sind, die Pflege der Blumen zu übernehmen, markierte der Stadtumbaumanager die Plätze, an denen demnächst solche Pflanzenbottiche stehen sollen, mit Sprayfarbe. Dort wo ein Punkt angebracht ist, steht künftig ein kleiner Kübel, ein Punkt mit einem Ring steht für die Installierung eines mittleren Gefäßes und ein Punkt mit zwei Kreisen bedeutet, hier befindet sich demnächst ein großer Behälter.

Zunächst ist die Verschönerung der Kulmbacher Straße ab dem Brauersparkplatz stadteinwärts, die Luitpoldstraße und die Münchberger Straße geplant. Es gibt aber auch schon Anfragen von Anliegern aus der Friedrich-Ebert-Straße dort ebenfalls solche großen Blumentöpfe aufzustellen. Da nicht alle vorhandenen Kübel im dafür vorgesehenen Bereich benötigt werden, ist dieser Wunsch  durchaus zu realisieren, auch weil der Straßenzug zur Innenstadt gehört, auf die die Aktion begrenzt ist.    

Am 3. Mai, eine Woche vor dem Glückskäferwochenende, befüllen Mitarbeiter des Betriebsbauhofs die Riesenvasen und Bürger, die sich danach um die Pflege der Blumen kümmern, übernehmen das Einpflanzen. 

Sicher gibt es zu diesem Impulsprojekt auch ablehnende Stimmen in der Bevölkerung, doch die Verantwortlichen für den Stadtumbau hoffen, dass nach der farbenfrohen Gestaltung der Straßen selbst die  Kritiker die dann vorhandene freundliche und einladende Atmosphäre gutheißen.

 

Nächste Termine